Home » Allgemein » Menopause und Harnwegsinfektionen

Menopause und Harnwegsinfektionen

Veröffentlicht in: Allgemein

Harnwegsinfektionen, auch bekannt als Infektionen der Harnwege, sind eine der häufigsten bakteriellen Infektionen bei Frauen. Die Harnwege sind anfälliger für Infektionen in den Wechseljahren aufgrund der Verringerung der hormonellen Unterstützung. Dieser Trakt, der ein System zur Entfernung der flüssigen Abfälle des Körpers darstellt, ist anfälliger für eine Vermehrung von Bakterien, was zu einer Infektion führt. Obwohl nicht sehr ernst, sind die Harnwegsinfektionen schmerzhaft. Die Symptome verschwinden schnell nach der Behandlung mit Antibiotika.

Die meisten Frauen würden mindestens einmal in ihrem Leben Infektionen der Harnwege erleben, obwohl viele sie wiederholt haben.
Menopause und Harnwegsinfektionen – ihre Ursachen
Faktoren, die zu erhöhten Risiken von Harnwegsinfektionen bei Frauen führen, sind Schwangerschaft, Harnwegsinfektionen als Kind, Diabetes und Menopause. Die Bakterien um das Rektum oder die Vagina, die in die Harnwege gelangen, verursachen Harnwegsinfektionen bei Frauen. Die weibliche Anatomie ist anfällig für Harnwegsinfektionen und der Geschlechtsverkehr massiert die Bakterien in die Harnröhre.

Eine schwache Blase könnte die Ursache für Harnwegsinfektionen sein. Die Blase dehnt sich, um Urin zu halten, und entspannt sich, wenn der Urin entleert wird. Wenn Sie manchmal lange warten, um Ihre Blase zu leeren, wird die Blase überlastet und der Blasenmuskel wird schwach. In diesem Zustand entleert es die Blase nicht vollständig und behält etwas Urin, was das Infektionsrisiko erhöht.

Wenn Sie Harnwegsinfektionen haben, haben Sie einen starken Harndrang. Auf den Harndrang folgen scharfer Schmerz und ein brennendes Gefühl in der Harnröhre. Manchmal, selbst wenn der Drang groß ist, wird sehr wenig Urin freigesetzt. Dieser häufige Harndrang ist eines der Symptome von Harnwegsinfektionen. Es ist ratsam, eine angemessene Diagnose zu stellen, da ähnliche Symptome während der Menopause vaginale oder vulväre Infektionen verursachen können.

Möglichkeiten, Harnwegsinfektionen in den Wechseljahren zu verhindern
Die übliche Behandlung ist ein Kurs von Antibiotika. Antibiotika müssen wie vorgeschrieben eingenommen und bis zur vollständigen Behandlung fortgesetzt werden. Es gibt bestimmte Möglichkeiten, wie Sie Harnwegsinfektionen verhindern können:

· In erster Linie gilt es, gute Körperpflege zu üben.
Nach dem Stuhlgang und dem Wasserlassen den Bereich um das Rektum und die Vagina gründlich waschen und sicherstellen, dass er richtig getrocknet ist.
· Waschen vor und nach dem Geschlechtsverkehr ist eine Möglichkeit, Harnwegsinfektionen zu verhindern. Einige Ärzte empfehlen vor und nach dem Geschlechtsverkehr zu urinieren, um Bakterien auszuspülen.
· Trinken Sie viel Wasser, um sicherzustellen, dass Bakterien aus den Harnwegen herausgespült werden. Sammeln Sie keinen Urin in der Blase und entleeren Sie ihn frühestens, um das Infektionsrisiko zu reduzieren.
· Cotton Höschen oder Höschen mit einem Schritt aus Baumwolle, wird empfohlen, da Baumwolle Feuchtigkeit verdunsten lässt. Feuchte Umgebung ist ein Nährboden für Bakterien.
· Sexuell aktive Frauen können ihre sexuelle Position ändern, um weniger Reibung an der Harnröhre zu verursachen. Frauen, die häufig Harnwegsinfektionen haben, wird empfohlen, Antibiotika nach dem Geschlechtsverkehr zu nehmen.

Letzte Aktualisierung am 15.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API